Landesregierung startet Sonderprogramm zur Förderung des ÖPNV

Rund 3,1 Mio. Euro Förderung für ÖPNV in Bonn

 

Die Landesregierung fördert mit einem Sonderprogramm die kommunale Infrastruktur im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Höhe von 50 Millionen Euro. Das NRW-Verkehrsministerium hat nun die 140 Projekte, die bis Ende 2021 umgesetzt werden sollen, bekannt gegeben. Die Fördermittel werden unter anderem für die Instandhaltung von Bahnhöfen, für die Modernisierung von Haltestellen sowie für Beschleunigungsmaßnahmen bereitgestellt.
 
Dazu erklären die Bonner CDU-Landtagsabgeordneten Guido Déus MdL und Christos Katzidis MdL:
 
Guido Déus: „Ich freue mich sehr darüber, dass die Bundesstadt Bonn zu den geförderten Kommunen zählt, von dem Programm profitiert und damit den ÖPNV vor Ort unterstützen kann. Als Antragssteller erhalten unsere Stadt und die Stadtwerke Bonn eine Fördersumme von insgesamt 3.062.500 Euro. Das Förderprogramm bedeutet für Bonn ein wichtiges Investment in eine moderne und vielfältige Mobilität. Die Fördersätze für die Projekte liegen bei bis zu 90 Prozent. Das bedeutet zugleich eine enorme finanzielle Entlastung für unsere Stadt.“         
 
Christos Katzidis: „Wir wollen einen attraktiven und zukunftsfähigen ÖPNV, der gestärkt aus der Krise hervorgeht! Zusätzlich zur finanziellen Entlastung der Kommunen werden für die Umsetzung der Maßnahmen unsere Unternehmen und Handwerker vor Ort gebraucht, so dass wir gleichzeitig von Konjunkturanreizen vor Ort profitieren. Das ist ein wichtiges Signal in einer Zeit, die durch die Corona-Krise geprägt ist.“
 
Hintergrund: Mit dem 50 Mio. Euro umfassenden Sonderprogramm kommunale Verkehrsinfrastruktur ÖPNV geht es um die Schaffung zusätzlicher konjunktureller Impulse aus Landesmitteln, zusätzlich zur Unterstützung aus dem Bund, um die negativen Auswirkungen der Corona-Krise abzuschwächen. Die Haushaltsmittel werden im Landeshaushalt 2020 eingestellt und das Sonderprogramm ist bis Ende 2021 befristet.
 
Maßnahmen des Förderprogramms sind: Modernisierung von Haltestellen im kommunalen ÖPNV, Beschleunigungsmaßnahmen im kommunalen ÖPNV, Modernisierung von Betriebshöfen und -werkstätten sowie für Dynamische Fahrgastinformationssysteme.
 
 

 


Nach oben