Landesprogramm fördert Sportmotorik für Kinder in Bonn

Stadtsportbund Bonn erhält Förderhöchstsumme vom Land

 

Das Landesprogramm „Sportplatz Kommune –  Kinder- und Jugendsport fördern in NRW“ wächst um weitere 47 Projekte. Diese kommen in den folgenden Jahren 2020/2021 hinzu und werden jeweils mit bis zu 15.000 Euro pro Jahr vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Unter den 47 Projekten darf sich auch der Stadtsportbund Bonn (SSB) über die Förderhöchstsumme zum Ausbau des Projektes „sportmotorische Testung an Grundschulen“ freuen. Wichtiges Kriterium für eine Förderung waren der Ansatz für Kinder in Vereinen, Kitas und Schulen.

 

Christos Katzidis: „Ich finde es wichtig, wenn wir Kindern schon von klein auf Möglichkeiten des Sportes näher bringen. Um Potentiale und Defizite zu erkennen, brauchen wir schon für die Grundschüler eine gute Prüfung ihrer Fähigkeiten. Hier setzt das Projekt des Stadtsportbundes an. Die Landesförderung in Höhe von 15.000 Euro jeweils in den kommenden beiden Jahren stellt einen wichtigen Beitrag zum Ausbau des Testprojektes dar. Gerade die frühkindliche Testung kann schon erste wichtige Erkenntnisse liefern und Eltern wie Kindern helfen.

Ich bin unserer Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, für die Unterstützung dankbar. Wichtig ist vor allem, dass die Vereine und Schulen die Potentiale der Landesregierung nutzen und bereitstehende Gelder abrufen.

Unsere Landesregierung hat dem SSB die Summen für 2020 und 2021 zur Verfügung gestellt. Um das Projekt in diesem Ausmaß weiter auszubauen, bedarf es jetzt nur noch der Unterstützung der Kommunalpolitik. Am 10. Dezember wird das Thema im Bonner Sportausschuss behandelt.“

 

Hintergrund: 

Über den vierjährigen Projektzeitraum von 2019 bis 2022 sollen bei „Sportplatz Kommune“ insgesamt bis zu 150 Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen mit entsprechenden Fördermitteln ausgestattet werden. Die dritte und vorerst letzte Projektphase wird im Sommer 2020 ausgeschrieben. Aus der Vielzahl von Projektideen, die gemeinsam von den Städten und Gemeinden mit den Sportorganisationen entwickelt wurden, wählt eine Jury mit Expertinnen und Experten des Landessportbundes NRW, der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, des Kinder- und des Schulministeriums, der Bezirksregierung Detmold, der Universität Duisburg/Essen sowie der Kommunalen Spitzenverbände die förderwürdigsten Anträge aus.

Nach oben